Benefizkonzert für die Zille

Swinging Voices begeisterten am 12. Mai 2017 Goslarer Publikum

Benefizkonzert Swinging Voices

Der bekannte Gospelchor Swinging Voices aus Börßum gab auf Einladung des Fördervereins Zille am Freitag, den 12. Mai 2017, um 18.00 Uhr, ein Konzert in der St. Stephani-Kirche in Goslar. Der Chor, unter der Leitung von Klaus Heuer wurde 1997 gegründet. Mit seinen fast 40 Sängerinnen und Sängern hat der Chor in nahezu zwei Jahrzenten viele Freunde aus nah und fern gewinnen können. Durch die rhythmischen Arrangements, dem frohen Chorstimmenwechsel und die vielen musikalischen Facetten werden Swinging Voices ihre Gäste begeistern.

Das Publikum genoß einen Abend in stimmungsvoller Atmosphäre. Das Konzert fand im Rahmen eines Benefizkonzertes für den Tagestreff Zille, Goslar, statt.


Presseartikel von Joachim Dürich am16. Mai 2017 in der Goslarschen Zeitung:

„Großes chorisches Können“

Benefizkonzert zugunsten der Zille in der Stephanikirche begeistern Publikum

Goslar. Mit guten Gedanken zum Thema „schenken und beschenkt werden" begrüßte der 1. Vorsitzende des Fördervereins Zille, Pfarrer Rüdiger Herzog, zahlreiche Konzertbesucher in der Stephanikirche und erläuterte das Konzept der sozialen Hilfe dieser bewährten Einrichtung in Goslar. „Frohe Melodien, fetzige Rhythmen und gute Stimmung schenken uns nun die Swinging Voices", so leitete Herzog den musikalischen Teil ein, den die beliebte Gesangsgruppe um den Leiter und Pianisten Klaus Heuer stimmungsvoll mit „Have a nice Day" begann. In vier Blöcken mit jeweils vier Liedern, die der Tenor Frank Abigrimm informativ anmoderierte, erklangen sehr beeindruckend Gospel- und Spiritual-Gesänge, aber auch rockige Hits und Highlights aus der Popmusik. Sehr zart und vielstimmig verwoben fesselte die geheime Nachricht in ‚Wade in the water", gefolgt von hellen Vokalisen, die kanonisch und solistisch den „Daydream" herzaubern. Dann ließen lebhafte Soprane über markigen Tenören sich im „Soon ah will be done" hören. Die nun folgenden Lobgesänge bestachen hingebungsvoll in der „wundervollen Welt", zeigten sehr großes chorisches Können im „Praising song" mit polyphon spannenden Kontrasten und begeisterten im Cohen-Halleluja zart und innig.

Pressebild GZ Swinging Voices

Im frohen Swing klang dieser Block mit dem strahlenden Evergreen „New York, New York" unter großem Beifall aus. Bei den folgenden Spirituals faszinierte das Arrangement zum bekannten „Nobody knows...", -das war gekonnt und fesselnd. Rod Stewards Hit „I am sailing" wurde mit Bravorufen belohnt, während der „Rausswerfer- Song" „Hit the road Jack" in seiner fesselnden Dynamik bei heißer Rhythmik und lebhaften Chordialogen wiederum ein Volltreffer war. Mit „Shake Rattle and Roll" blieb die beste Laune im erkennbar begeisterten Publikum, das gern mitsummte und -klatschte gleich mal so weit oben, dass der lange und begeisterte Beifall drei Zugaben brachte. Auch hier zeigten die 25 Choristen, denen heute acht Sopranistinnen fehlten, Bestleistungen, die auch von anwesenden Chorleitern gern bestätigt wurden. Dieses Fehlen fiel gar nicht auf, so freute sich Hans Mohr über dieses gelungene Konzert, für das am Ausgang gern der Zille gespendet wurde.

Swinging Voices Swinging Voices

Weitere Infos gibt es auf der Webseite von Swinging Voices: www.swinging-voices.net